Viertelfinale des Bezirkspokals

Mit CVJM Unterasbach und dem TSV Ammerndorf standen sich im Viertelfinale des Bezirkspokals zwei Mannschaften der 3. Bezirksliga gegenüber.

So war bereits vor dem Spiel klar, dass eine der beiden Mannschaften den Kreis Fürth beim Final Four Turnier mit Halbfinale und Endspiel in Altdorf vertreten würde.

Die Chancen standen etwa gleich verteilt. Unterasbach mit dem Heimvorteil im Rücken, Ammerndorf mit der nominell leicht stärkeren Besetzung.

 

Und die Heimmannschaft legte auch gleich fulminant los. Der Spitzenspieler der Unterasbacher (Ferdinand Kisslinger) schlug Armin Kramer in einer umkämpften Begegnung mit 3:1 und Janik Welsch legte gegen Tobias Fiedler mit einem äußerst knappen 3:2-Sieg nach. Durch diesen Rückstand stieg der Druck auf den Ammerndorfer Spitzenspieler Markus Fläschner, denn in seiner Begegnung ging es jetzt darum, nicht gleich vorentscheidend in Rückstand zu geraten. Nach leichten Startschwierigkeiten konnte er diesem Druck mit einem sicheren 3:0 über Jochen Jahn standhalten. Gleichzeitig erledigte auch Armin Kramer die Aufgabe gegen seinen Lieblingsgegner Janik Welsch souverän und der 2:2 Ausgleich war geschafft. Bei diesem Spielstand kam es zum Duell der beiden Spitzenspieler, aus dem in der Liga noch Ferdinand Kisslinger als Sieger hervorgehen konnte. Dieses Mal behielt Markus Fläschner in einer Begegnung voller langer Ballwechsel mit Glück und Geschick die Oberhand und sorgte für die erstmalige Ammerndorfer Führung. Diese wurde postwendend durch Jochen Jahn egalisiert, der Tobias Fiedler mit seinen starken Vorhandbällen und guter Beinarbeit den Schneid abkaufte. Seinen dritten Sieg an diesem Abend erkämpfte sich Markus Fläschner dank einer Taktikumstellung nach dem verlorenen ersten Satz gegen Janik Welsch. Die Umstellung auf mehr sicheres Ball halten bei gegnerischem Aufschlag führte zum souveränen 3:1 Sieg. Höchste Dramatik war zeitgleich an der anderen Partie angesagt, in der Armin Kramer erst eine 2:0 Führung und dann eine 6:0 Führung im fünften Satz verspielte, die von den Mannschaftskameraden angezeigte Auszeit ausschlug, um schlussendlich das Spiel denkbar knapp mit 11:9 (3:2) zu beenden und damit für den umjubelten 5:3 Siegpunkt zu sorgen.

1. Mannschaft

Damit hat sich die Ammerndorfer Mannschaft für das Halbfinale des Bezirkspokals qualifiziert. Dort gehen Sie allerdings als krasser Außenseiter an die Platten, denn die anderen Mannschaften spielen nicht nur alle 2 Ligen über ihnen, sondern haben in ihren Reihen auch Spieler mit größtenteils über 1.800 TTR-Punkten und sind somit nur im Ausnahmefall zu schlagen.